Im Rahmen des Projektes „Mehr Sprachen III“, das vom Bundesministerium Bildung, Wissenschaft und Forschung finanziert wird, laden wir herzlich ein zu folgendem Workshop:

Fragen geben die Richtung der Antworten vor

für ein respektvolles Miteinander im Kontext von Flucht und Migration

  • Wie kann über Fragen politische reflexive Arbeit erfolgen?
  • Wie verändern unterschiedliche Fragestrategien (Arbeits-) Perspektiven?
  • Welche Fragen höre ich und welche überhöre ich?

Für diesen Workshop wurden in LEFÖ eigens Frage- und Arbeitskarten entwickelt. Diese sollen im Workshop erstmals angewandt werden.

Einladung zum Workshop: Mehr Sprachen III

Zielgruppe:

DaF/DaZ-Trainer_innen
Erwachsenenbildner_innen
Berater_innen

Workshopleitung:

Vlatka Frketić & Helga Hofbauer

Termin 1: 15.11.2018, 10.00 – 13.30 Uhr
Ort: Planet 10, Pernerstorfergasse 12, 1100 Wien

Termin 2: 23.11.2018, 15.00 – 18.30 Uhr
Ort: LEFÖ, Kettenbrückengasse 15/4, 1050 Wien

Bitte entweder für Termin 1 oder für Termin 2 anmelden.

Anmeldung:

politische.bildung@lefoe.at

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos.
Die Anzahl der Teilnehmenden ist auf 12 beschränkt.
Alle Teilnehmenden erhalten eine Teilnahmebestätigung über 4 UE (Unterrichtseinheiten).


Warum kann ich in Österreich keine süt trinken, aber in Outdoor-Jacken spazieren gehen?

Die österreichische Gesellschaft ist mehrsprachig. Nicht allen Sprachen wird jedoch der gleiche gesellschaftliche Stellenwert zuerkannt. Die unterschiedliche Bewertung der Sprachen hat erhebliche Auswirkungen auf die Lebensrealitäten ihrer Sprecher_innen.

So wirbt zwar die mediale und politische Öffentlichkeit im Zusammenhang mit Sprachen wie Englisch oder Französisch für Mehrsprachigkeit. Handelt es sich jedoch um Sprachen wie Türkisch, Serbisch oder Tschetschenisch, wird der Fokus sehr schnell auf die Sprecher_innen gerichtet und damit auf deren vermeintliche Defizite in der deutschen Sprache.

Mit dem Projekt Mehr Sprachen = mehr [Mit]Sprache möchten wir – LEFÖ, Peregrina, Orient Express und Miteinander Lernen – einen Zugang zu und eine Auseinandersetzung mit dem Themenschwerpunkt Mehrsprachigkeit im Kontext von Migration und Erwachsenenbildung initiieren. Zum einen soll dies über die Themenschwerpunkte – Ökonomie / Ökologie / Soziales / Bildung – erfolgen, zum anderen im Rahmen des gemeinsamen Moduls Mehrsprachigkeit.

Wir sprechen viele Sprachen: die feministische Sprache, die Kindersprache, die politische Sprache, die bürokratische Sprache, die literarische Sprache, die anerkennende Sprache. Und Türkisch auch noch.

Und, es gibt immer einen Grund, warum Menschen die eine oder die andere Sprache bevorzugen – süt trinken oder Outdoor-Jacken tragen – wenn sie in einer mehrsprachigen Gesellschaft leben.

Das Projekt Mehr Sprachen = mehr [Mit]Sprache wird gefördert von:

Le Projet „Mehr Sprachen = Mehr [Mit]Sprache“
Plus de langues = Plus de participation .. Civique des immigrants
(Französisch/francais : Mariama Cisse )

Pourquoi en Autriche ne peut-on pas boire du „süt“ mais par contre porter une veste-„Outdoor“?
La société autrichienne est plurilingue. Mais pas à tous les langues est accordé la même importance sociale.

Avec le projet „Mehr Sprachen = mehr [Mit]Sprache“ (Plus de langues = Plus de participation ) nous – c’est-à-dire les organisations: „LEFÖ“, „Pérégrina“, „Orient Express“ et „Miteinander Lernen“ – aimerions initier le plurilinguisme dans le contexte de la migration et de la formation continue. D’une part cela doit se faire par les thèmes principaux – Economie / Ecologie / Sociale / Formation, et d’autre part dans le cadre du module commun Plurilinguisme
Boire du süt ou porter une veste-Outdoor – si ont vie dans une société plurilingue, il-y-aura toujours une raison pourquoi des personnes préfèrent une ou l’autres langue.

Advertisements